Hochbeete für den Schulgarten

Daumen drücken für eine reiche und schmackhafte Ernte

Ende März konnte endlich mit dem Aufbau der Hochbeete begonnen werden. Bevor es mit dem Bepflanzen der Hochbeete losgehen konnte, mussten die Beete mit verschiedenen Materialien in Schichten aufgefüllt werden. Hierfür sammelten die Kinder haufenweise Stöcke und Äste aus dem Wald und transportierten viele Schubkarrenladungen Erde in die Höfe. Das gemeinsame Befüllen machte den Kindern sichtlich Spaß. Es war Teamgeist gefragt, wenn die Schubkarre, randvoll mit Erde befüllt, die Treppen zum Hof hinaufgelangen sollte.

Nach einigen Terminverschiebungen aufgrund des erneuten Distanzlernens konnten die Beete Anfang Mai endlich bepflanzt werden. Es wurden Möhren und Radieschen ausgesät, Kohlrabi, Rote Beete und Salat gepflanzt. Die Kinder lernten, welche Pflanzen untereinander gerne Nachbarn sind, was die Pflanzen zum Wachsen brauchen und was in welcher Jahreszeit wächst. Auch rechnerische Fähigkeiten wurden gebraucht, um den richtigen Pflanzabstand zu bemessen und die vorhandenen Flächen gleichmäßig aufzuteilen. Ende Mai, wenn es hoffentlich wärmer ist, sollen weitere Pflanzen wie Tomaten, Zucchini, Kürbisse und Gurken im Schulgarten einziehen.

Auf diese Weise lernen die Kinder nicht nur Neues rund ums Thema Pflanzen. Sie erleben durch das eigene Tun Selbstwirksamkeit, lernen Verantwortung zu übernehmen und im Team zu arbeiten. Außerdem können auch fächerübergreifende Lerninhalte, wie z.B. Mathe und Deutsch miteinander verknüpft werden.

Nun drücken wir die Daumen für eine reiche und schmackhafte Ernte! Und vielleicht kann der ein oder andere kleine Gemüsemuffel doch noch Geschmack an einer frisch geernteten Karotte oder einem saftigen Kohlrabi finden!

Bild 1 von 11
Bild 2 von 11
Bild 3 von 11
Bild 4 von 11
Bild 5 von 11
Bild 6 von 11
Bild 7 von 11
Bild 8 von 11
Bild 9 von 11
Bild 10 von 11
Bild 11 von 11

Schuljahr 2020/2021